Petition

Tarpenbek-Greens - Wir möchten, dass unser Stadtteil GRÜN bleibt!

Im Rahmen des Bebauungsplans Groß Borstel 25 plant der Bezirk Hamburg-Nord auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände Lokstedt und den angrenzenden Kleingärten der Bahnlandwirtschaft 750 neue Wohnungen zu errichten.
Wir, die Unterzeichnenden dieser Petition, sind für bezahlbaren Wohnungsbau in Hamburg, halten aber 750 Wohneinheiten und mehr als 2.000 neue Anwohner an dieser Stelle für völlig überdimensioniert und nicht stadtteilgerecht. Es wird mit täglich über 3.100 Fahrten zusätzlich gerechnet. Hinzu kommt die bereits genehmigte Erweiterung des Bauhauses im Bezirk Eimsbüttel.

Wir befürchten dadurch eine Verdoppelung des Verkehrs in den Wohngebieten zwischen Kellerbleek und Borsteler Chaussee, zusätzliche Belastungen durch Lärm und Staub sowie eine wesentlich erhöhte Gefährdung unserer Kinder und älteren Mitbürgern.
Gleichzeitig werden schützenswerte Grünflächen an der Tarpenbek und Kleingärten vernichtet, die den Bürgern der umgebenden Stadteile als Naherholungsgebiete, Kinder und ganze Schulklassen als Spielplätze und Lernorte dienen.

Mit Unterzeichnung dieser Petition fordern wir die Politiker des Bezirks Hamburg Nord und der Stadt Hamburg auf:

1. Geben sie ein Gesamtgutachten zum Verkehr in Auftrag, das bezirksübergreifend die Auswirkungen aller Baumaßnahmen (Groß Borstel 25, Bauhauserweiterung, usw.) erfasst und stellen sie dieses zur öffentlichen Diskussion.

2. Erstellen sie einen alternativen Bebauungsplan mit nur 350 Wohnungen und stellen sie diesen in einer öffentlichen Anhörung zur Diskussion.

3. Erhalten sie den Grünzug an der Tarpenbek und die Kleingärten der Bahnlandwirtschaft im Rahmen des Bebauungsplans als Dauergärten – damit es an der Tarpenbek grün bleibt.

[signature]

Freunden mitteilen:

   

Schreibe einen Kommentar